Neulich an der Bushaltestelle

Noch ganz vertieft in die morgendliche Gratiszeitung sah ich sie aus den Augenwinkeln im grauen Morgenlicht auf mich zukommen. Ich war ganz überrascht, dass mich die Dame ansprach. Mit zwei leeren Bierdosen in der Hand redete sie auf mich ein. Sie sprach wirr und zusammenhangslos und so etwas wie das gehöre sich nicht in unsere saubere Schweiz. Oder wer denn hier für das Wohl des Quartiers sorge. So hob ich den Kopf, weg von den langweiligen Zeilen der Gratiszeitung, hin zu der zarten, kleingewachsenen Frau, die sich an der Bushaltestelle zu schaffen machte. Man solle doch für Ordnung sorgen, sagte sie und bückte sich gleich nach dem nächsten Fetzen Papier, das am Boden lag. Sie ging weiter, entledigte den Unrat in der nächsten Mülltonne und verschwand. Ruhe kehrte an der Bushaltestelle ein. Im Bus dachte ich noch darüber nach, ob die Frau jemals Ordnung in ihrem Kopf haben wird.

Der originaltext finden Sie auf den Blog von Paolo D’Avino: http://www.wortsinn.ch/new-blog/2014/11/21/neulich-an-der-bushaltestelle

Paolo D’Avino, geboren in Mailand, studierte Journalismus in Zürich. Seit 2004 arbeitet er als freischaffender Journalist, unter anderem für Reisereportagen für das SWISS Magazine und das Bordmagazin der Fluggesellschaft Helvetic.

In der Rubrik „Carte blanche“ kommen regelmässig Gastautoren zu Wort. Mit kurzen Geschichten und bunten Bildern ergänzen sie in perfekter Weise meinen Blog.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren

FOLLOW ME